Cookie-EinstellungenNotwendige Cookies helfen dabei eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen, wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Archiv

SONNE – WELLEN – MEER

SONNE – WELLEN – MEER

„Ich war noch nie an der Nordsee!“ So geht es einigen Schülern der RSA, doch das haben die Klassen 6a, 6b und 6c für sich nun auf ihrer dreitägigen Klassenfahrt nach Norddeich geändert.

Mit vielen Themen rund um das ostfriesische Wattenmeer haben sie sich beschäftigt, unter anderem beim Besuch der Seehundstation Norddeich. Dort lernten sie ...

... Seehunde zu unterscheiden, aber auch, warum man allein-gelassene Seehundbabys „Heuler“ nennt und wie man sich beim Fund eines Heulers zu verhalten hat.

Während der Fütterung der Tiere erfuhren sie einiges über die Rettung der Tiere und deren Freilassung im Frühjahr bzw. Herbst jeden Jahres.

Am nächsten Tag ging es mit allen Schülern für zwei Stunden ins Watt, wo Muschelbänke und Seesterne aufgesucht und über den Wattwurm informiert wurde. Wattführer Siggi warnte aber auch eindrücklich vor den Gefahren des Watt und dessen Begehung, da es immer wieder Opfer unter unvorsichtigen Menschen fordert.

Unsere Schüler wissen jetzt, dass sie ausschließlich in Begleitung eines erfahrenen Wattführers Ausflüge ins Watt machen dürfen!           

Am Nachmittag mussten die Schüler im Meerwasserwellenbad Ocean Wave halbstündlich kräftige Wellen in echtem Meerwasser bezwingen. Und wem das nicht reichte, der rutschte so lange, bis die Badehose aufscheuerte.

Am Mittwoch erwartete uns zum gelungenen Abschluss strahlender Sonnenschein und blauer Himmel! Sofort versuchten wir gemeinsam am Strand unsere Lenkdrachen und Lenkmatten in der Luft zu halten. Das war nicht ganz einfach, aber machte trotzdem viel Spaß!

Allen Schülern ist nun aber auch bewusst, dass das Ökosystem Meer sehr bedroht ist. Die zunehmende Verschmutzung unserer Meere und Ozeane mit Müll, besonders Plastikmüll, führt zum Anwachsen riesiger Müllinseln, in denen sich Tiere verfangen oder durch Verwechslung mit echter Nahrung versterben. Reste von Fischernetzen und weiterer Plastikmüll, den wir im Watt vor Norddeich während der Wanderung fanden, zeigte uns, dass dieses Problem auch unser Wattenmeer bedroht. Da verstanden alle: Wir haben gemeinsam die Aufgabe, die Meere zu schützen, indem wir unseren Plastikkonsum einschränken und verantwortungsvoll entsorgen.

Eintrag vom 20.11.2019